Aktuelles

Multiplikator*innen bildeten sich gemeinsam fort

Insgesamt 20 Erzieher*innen und Lehrer*innen aus verschiedenen Kindertagesstätten unterschiedlichster Träger und einer Grundschule aus Bochum-Wattenscheid nahmen das Angebot einer zweitägigen Fortbildung von Bildung(s)gestalten Hat Watt an und ließen sich von Christian Peters (Neurophysiologischer Entwicklungsförderer) in das INPP-sensomotorische Förderprogramm für den Einsatz in Kitas und Grundschulen einführen. Basierend auf seinem Fachvortrag  im Netzwerk in 2013 vermittelte er zunächst vertiefende Kenntnisse zu frühkindlichen Reflexen und wie man diese identifizieren kann. Normalerweise reifen innerhalb des ersten Lebensjahres diese Reflexe aus. Wird diese Reifung aber gehemmt (bei Früh- und  Kaiserschnittgeburten oftmals feststellbar), dann kann sich die neuromotorische Unreife negativ auf die Gleichgewichtskontrolle sowie motorische und kognitive Fähigkeiten auswirken. Der praktische Teil der Fortbildung befasste sich daher mit einem einfachen Bewegungsübungsprogramm, das in der Schule und im letzten Kindergartenjahr jeden Tag etwa 10 Minuten lang für größere Gruppen über ca. 9 Monate durchgeführt werden kann. Es besteht aus einer Reihe entwicklungsbezogener Übungen, die diejenigen Bewegungsmuster zur Grundlage haben, die ein Kind normalerweise im ersten Lebensjahr durchführt und welches die Kinder an den Beginn der frühkindlichen Gleichgewichtsentwicklung zurückführt. Die dadurch verbesserte Koordination wird zu einer integrierten Funktion und nicht lediglich zu einer Fertigkeit, wie es oft bei anderen Bewegungsprogrammen der Fall ist.

Die Teilnehmenden werden nun in ihren Einrichtungen für ihre Kindergruppen das Übungsprogramm einsetzen, wobei nicht nur „auffällige“ sondern alle Kinder einer (Alters-)gruppe in den Genuss des Bewegungsangebotes kommen sollen. Das Netzwerk Hat Watt wird ca. nach einem halben Jahr einen ersten Erfahrungsaustausch für alle Erzieher*innen koordinieren, zu dem der Referent ebenfalls eingeladen wird. Das Fortbildungsangebot wurde durch die Anneliese-Brost-Stiftung finanziell unterstützt.

Dein Recht auf Spiel

Anlässlich des Weltspieltages findet im Netzwerk HAT WATT mit zahlreichen Kooerpationspartner*innen eine Mitmachaktion neben dem Rathaus von Wattenscheid statt:

Dienstag, 27.05.2014 von 13.00 bis 15.30 Uhr!

Alle Eltern und Kinder sind herzlich eingeladen!

Unter dem Motto: Dein Recht auf Spiel! werden viele Aktionen angeboten. Im Zusammenhang mit dem geplanten Stadtumbau von Wattenscheid-Mitte sammeln wir auch Ihre / Eure Ideen und Wünsche für eine familienfreundliche und grüne Innenstadt, die zum Spielen und Verweilen einlädt.

Den Rittern auf der Spur

Ein Familienbildungsurlaub der besonderen Art verbrachten 8 Wattenscheider Familien im April in der Jugendherberge  Burg  Blankenheim in der  Eifel. Koordiniert über das Projekt Bildung(s)gestalten HAT WATT  konnte in der mittelalterlichen Burg-Kulisse Geschichte durch spannende Aktionen rund ums Ritterleben erlebbar gemacht werden.  Auf viele Fragen haben die kleinen und die großen Ritter*innen bei diesem Seminar gemeinsam Antworten gesucht. Nicht nur Alltagsfragen aus der Ritterzeit wie „Was aßen die Ritter?“ oder „Können auch Mädchen Ritter werden?“ sondern auch Tugenden und (Erziehungs-) Werte wurden miteinander besprochen und erarbeitet. Dabei kamen auch die eigenen kulturhistorischen Kenntnisse und Besonderheiten zum Vorschein und führten beim Lagerfeuer zu spannenden Diskussionen. Die Vielfalt der Methoden und der Einsatz der eigenen Kenntnisse  und handwerklichen Fähigkeiten machten diesen Kurzurlaub zu einem einmaligen und unvergesslichen Erlebnis für alle. Die Ritter*innen stellten ihre Geschicklichkeit und ihren Mut bei Wettkämpfen unter Beweis, sie alle wurden beim Turnier zum Ritter geschlagen. Eine Burgrallye sowie eine echte Rittermahlzeit rundeten das Programm ab. Ermöglicht wurde dieses Erlebnis durch die finanzielle Unterstützung der Anneliese-Brost-Stiftung.

Volles Haus bei der 4. Ladies Night

Die interkulturelle Abendveranstaltung entwickelt sich zu einer Plattform für Kunst-, Musik- und Kulturbeiträge der verschiedenen Frauen-, Mädchen- und Initiativgruppen in Bochum-Wattenscheid.  Über 100 Ladies aus 20 Ländern sind der Einladung der Kooperationspartnerinnen um das Netzwerk „HatWatt“ in die Räumlichkeit des Jugendhofs St. Pius gefolgt. Diese fand bereits zum 4. Mal statt und musste in größere Räumlichkeiten verlegt werden, da der Kreis der Teilnehmenden und der Mitorganisatorinnen stetig wächst. Das Konzept ist einfach und daher so erfolgreich: künstlerische Fähigkeiten der teilnehmenden Ladies stehen im Mittelpunkt dieser Veranstaltungsreihe, jede kann mitmachen und sich auch bei der Organisation beteiligen. Die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen kommen zum Ausdruck, beispielsweise bei der Zusammenstellung und Herstellung des internationalen Büffets, in der Ausstellung von  selbstgefertigten Handarbeiten oder Schmuck, der Darbietung von Kreistänzen verschiedener Kulturen, dem Auftritt der Hip-Hop-AG der Mädchengruppe oder  u.v.m.  Höhepunkt der 4. Ladies Night war der Auftritt der koreanischen Frauengruppe mit einem Fächer- und Trommeltanz in farbenprächtigen Gewändern.  Entspannte Atmosphäre wurde beim Auftritt von Brigitte Geuss mit ihrer Harfe (Monochord) und den gesungenen Obertönen erzeugt, die einen Einblick in die meditative Weltmusik gewährten. Zum Abschluss konnten sich alle Ladies zur Musik einer DJane verausgaben.

Weitere Kooperationspartner: AWO CentrumCultur, Verein Humanitäre Solidarität Middle-East HSME e.V. , Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer SKFM e.V.,  Bundesverband der Migrantinnen, DIDF, IFAK e.V. und PEV NW e.V. In finanzieller Unterstützung der Anneliese-Brost-Stiftung  und Bochum Marketing GmbH.

Einladung zur 4. Ladies Night

Am Freitag, 14.03.2014 von 17.00 bis 21.00 Uhr und nur für Ladies!!

Diesmal startet die 4. Ladies Night im Gemeindesaal St. Pius an der Stresemannstraße 11 in Bochum-Wattenscheid. Denn unsere Kooperationspartnerinnen haben gemeinsam mit den Ladies, die schon seit Beginn unserer interkulturellen Veranstaltung dabei sind, ein Bühnenprogramm auf die Beine gestellt, das gewiss für Abwechslung sorgt!

Ein Höhepunt ist der Auftritt  der koreanischen Tanzgruppe Min-Jung u.a. mit einem Fächertanz. Die Mädchentheatergruppe, die über das Projekt Bildung(s)gestalten HAT WATT in Kooperation mit IFAK e.V. seit zwei Jahren im Internationalen Mädchentreff aktiv ist, führt ein Stück zum Thema "Liebe und Religion" auf. Außerdem werden wir wieder für ein gemeinsames "Kunstwerk" die Fotografin und Werbedesignerin Petra Anacker dabei haben, die von den Ladies und Frauengruppen schöne Fotos zu einer Kollage zusammenstellen wird. Die Vereine und Organisationen ergänzen das Angebot mit einem Basar und Informationsmaterial. Es bleibt aber auch noch genügend Zeit für den Austausch, Tanzen und Singen sowie Stärkung beim internationalen Büffet!

Seiten