Progressiver Eltern- und Erzieherverband NW e.V.

Hohenstaufenallee 1
45888 Gelsenkirchen

Die Familienbildungsstätte

lädt Sie ein, sich und anderen zu begegnen. Bei uns treffen Sie:

Mütter und Väter mit ihren Kindern

darunter eine große Anzahl allein Erziehender

Eltern, die sich in Elterninitiativen engagieren

Familien aus verschiedenen Kulturkreisen

Familien, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind

Familien, in allen möglichen Zusammensetzungen ("Patch-work-Familien")

Familien, die ...

Was uns wichtig ist:

(fast) alle Veranstaltungen mit Kinderprogramm anzubieten.

auch berufstätigen Eltern eine Teilnahme zu ermöglichen, deshalb finden unsere Veranstaltungen schwerpunktmäßig an Wochenenden (Freitag bis Sonntag) oder in den Ferien in familienfreundlichen Bildungsstätten statt

Seminarinhalte knüpfen an Ihren konkreten Alltagserfahrungen an

in der Begegnung Gemeinsamkeiten und Unterschiede, persönliche Stärken und Entwicklungspotentiale zu erkennen und nutzbar zu machen

voneinander zu lernen, gemeinsam neue Kraft zu schöpfen, um Impulse und Erkenntnisse in praktisches Handeln umzusetzen

Beim PEV heißt Lernen: Mit allen Sinnen wahrnehmen, erkennen, erleben, begreifen und neue Wege erproben - häufig auch gemeinsam mit den Kindern.

Familie ist eine auf Zukunft orientierte Lebensform.
Zukunft, für viele Menschen mittlerweile mehr Alptraum als Traum. Aber gerade Sie als Eltern kommen an diesem Thema nicht vorbei und dürfen die Zukunft nicht den Regierenden überlassen.
Unsere Zukunft beginnt heute!
Entwickeln Sie mit uns und anderen Ihre Vision(en) und Zukunftsperspektiven für ein familienfreundliches und sozialgerechtes Morgen! Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat keine Kraft zum Verändern! Unsere Seminare bieten Ihnen den Raum dafür.

 

Theaterspielen macht Talente sichtbar

Der dreitägige Theaterworkshop machte den einwöchigen Familienbildungsurlaub des PEV in Olpe für die insgesamt 12 Familien aus Bochum-Wattenscheid und Umgebung zu einem einmaligen Erlebnis. Walter Hönig, Theaterpädagoge und Gordon-Trainer lud zunächst die 10 Jungen und 10 Mädchen sowie die insgesamt 14 Mütter und Väter dazu ein, durch Übungen die Regeln und Techniken des biografischen Improvisationstheaters kennen zu lernen. Mit Unterstützung der  Projektkoordinatorin von Bildungsgestalten, dem PEV- Team und der Schulsozialarbeiterin der Glückaufgrundschule entwickelten sich insgesamt 5 Theaterszenen, die aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Die Bühne wurde zum Bus und ermöglichte die Reise von der Gegenwart in die Vergangenheit wie in die Zukunft. Es wurde z.B. Halt gemacht an der „Mobbingstraße“, dem „Platz der Vorurteile“ und an der „Egoisten-Allee“, wobei sich am Ende jeder Szene  alle als Gewinner fühlen konnten, da sie ein Zugewinn an Achtsamkeit, Respekt und Liebe erfahren haben.  Die jungen Protagonisten schlüpften dabei in die Rolle der Erwachsenen und umgekehrt, so wurden beispielsweise Erziehungsstile von früher und heute auf teilweise amüsante aber auch nachdenkliche Weise durchleuchtet.

Die Spielfreude war bis zum Schluss ungebrochen. Die Familienmitglieder erlebten sich auch untereinander auf neue Art und entdeckten an sich selbst und den anderen Fähigkeiten und individuelle Talente, die sie zum Teil selbst verblüfften und die Zuschauer bei der Aufführung begeisterten. Eine weitere Aufführung vor heimischem Publikum in Bochum-Wattenscheid würden jedenfalls alle begrüßen.Weitere Theaterworkshops mit Tanz und Musik werden in Kooperation mit den Grundschulen in Bochum-Wattenscheid sicherlich folgen. Denn durch die gemeinsame Entwicklung und Durchführung familienbildender Seminare und Projekte ist eine ressourcenorientierte Optimierung der Beziehungspartnerschaft von Schule und Familie angestrebt, die durch die besondere Rolle und Initiative der Schulsozialarbeiter*innen und Integrationsfachkräfte in idealer Weise ausgefüllt wird.

 

Akteure: 

Angebote: 

Adressaten: 

  • Eltern
  • Kinder

3. Ladies Night im Netzwerk HATWATT / Bochum-Wattenscheid 27.9.13

 

Mehr als 50 Frauen verschiedenen Alters und verschiedener Herkunft, die zusammen einen Abend gestalten, Spass haben und bei gemeinsamen Essen, Musik, Tanz und im Gespräch intensiv persönliche und kulturelle „Schätze“ ihres Lebens austauschen – ein faszinierender Gedanke.
Im Netzwerk HATWATT wird dies am 27. September zum dritten Male Realität.
Alle Frauen vereint, dass sie im Einzugsgebiet Bochum-Wattenscheid-Mitte wohnen und sich aktiv für die Verbesserung ihrer Beziehungen mit ihren Nachbarn sowie in und zwischen ihren Familien engagieren.
Gemeinsam mit der Stiftung Overdyck, dem AWO CentrumCultur, dem Müttercafe und anderen Partnern bietet das PEV Projekt HATWATT interessierten Frauen im Internationalen Mädchentreff die Gelegenheit, mal wieder raus aus dem Alltag und näher zu sich selbst und ihren Mitbewohnern zu kommen.

 

Akteure: 

Adressaten: 

  • Eltern

Das rohe Ei beim Falltest

Ein erlebnisreiches Wochenende verbrachten 11 Familien der Gertrudis- und Glückaufgrundschule im Salvador-Allende Haus vom 21. bis 23. Juni in der Haard. Gemeinsam mit den Schulsozialarbeiterinnen beider Schulen, einer Mitarbeiterin des PEV NW e.V., einer Waldpädagogin und der Projektkoordinatorin wurden zahlreiche Spiele für die ganze Gruppe und Bastelaktionen mit Naturmaterialien angeboten sowie Ausflüge in den Wald unternommen. Dabei wurde u.a. ein Zaubertrank aus „Waldzutaten“ hergestellt und verblüffende Sinneserfahrungen mit Spiegeln auf dem Waldparcour gemacht. Jede Familie erhielt ein rohes Ei, für das aus Moos, Blättern und Zweigen ein falltaugliches Flugobjekt gebaut werden musste. Beim Falltest vom Hochsitz zeigte sich dann, dass fast alle Eier „überlebt“ haben. Beim Seminar blieb ebenfalls Zeit und Raum für freies Spielen und Improvisationstheater, das die 20 Kinder zwischen 2 und 14 Jahren auf der Bühne präsentierten. Die Eltern hatten Gelegenheit sich untereinander über verschiedene Themen auszutauschen, u.a. auch über die Kooperation zwischen Schule und Eltern. Darüber hinaus erhielten sie Informationen über kostenlose Angebote, Aktionen und weitere Projekte, die neben Bildung(s)gestalten HAT WATT auch zahlreiche Bildungs- und Beratungseinrichtungen in Bochum-Wattenscheid für Familien, Kinder und Jugendliche anbieten. Vor der Heimreise am Sonntagnachmittag zogen alle Teilnehmenden das Fazit: es war ein anstrengendes aber abwechslungsreiches Wochenende, das allen viel Spaß gemacht hat! Gerne würden die Familien diese intensive Phase des gemeinsamen Miteinanders wiederholen, wofür im Alltag oftmals wenig Zeit verbleibt. Durch die finanzielle Unterstützung der Anneliese-Brost-Stiftung konnte dieses Seminar realisiert werden, ein zweites Seminar ist für November 2013 geplant.

Akteure: 

Angebote: 

Adressaten: 

  • Eltern
  • Kinder
  • Jugendliche

Spiel, Spaß und Sport für alle am Ehrenmal!

Offenes Spiel- und Sportangebot des Projektes Bildungsgestalten HAT WATT geht in die zweite Runde! Carina Thews und Peter Grassmann bieten wieder jeden Montag und Freitag (16.00 bis 18.00 Uhr) allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, den Park am Bußmannsweg für besondere Spiel- und Sportideen zu nutzen. Das Material, welches bereits im letzten Jahr angeschafft wurde, kann dabei vielfältig eingesetzt werden. Es geht um eure Ideen und Leidenschaften – also einfach mal vorbeischauen und mitmachen. Ein Höhepunkt – in Absprache mit euch – wird die Durchführung eines Graffitiworkshops unter Anleitung eines Künstlers sein, wir sind jedoch noch auf der Suche nach einer geeigneten Fläche. Ebenso ist geplant, einen Ausflug in den Stadtgarten zu machen, denn dort warten noch „farblose“ Holzfiguren auf eine Verschönerungsaktion.

In den Sommerferien setzen wir das Angebot aus, aber direkt nach den Ferien  bzw. bereits am 9. September 2013 geht es wieder weiter!!!

 

Akteure: 

Angebote: 

Adressaten: 

  • Kinder
  • Jugendliche

Weltspieltag am 28.05.2013!

Großes Sport- und Spielfest am Ehrenmal!

Am 28.05.2013 ist Weltspieltag! Und auch in diesem Jahr möchten wir zusammen mit unseren   Kooperationspartnern und Unterstützern  des Projektes Bildungsgestalten HAT WATT! unter dem Motto: Spielen bildet  ein großes Familienfest in der Parkanlage am Ehrenmal (Bußmannsweg) in Wattenscheid- Mitte gestalten. In der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr wird sich die Spielwiese in eine große Aktionsfläche  verwandeln:

Wieder mit dabei sind „Drums alive“ des FZ AWO Bußmannsweg mit einem Trommelevent und die Hiphop-AG des märkischen Gymnasiums. Die Zumba-AG der Grundschule an der Swidbertstraße wird ebenfalls ihr Können zeigen. Ebenso die Zirkus-AG der Grundschule Roonstraße, die im Rahmen des Projektes durch Zirkus Pirella (Mini-Klecks) in einer AG angeleitet wird. Der Stadtsportbund baut für die kleineren Gäste eine Hüpfburg auf und stellt die Spielstraße zur Verfügung.

Für das leibliche Wohl für kleines Geld wird wieder das Kinder- und Jugendfreizeithaus Klecks  sorgen. Das AHZ und IFAK e.V. unterstützen beim Auf- und Abbau sowie bei der Überquerung der Straße Bußmannsweg  von der Wiese zum Klecks. Allen Kooperationspartnern sagen wir hiermit schon einmal:

Vielen Dank für euer Engagement und eure Ideen!!!

 

  • Zirkus - Pirella vom Mini-Klecks mit FZ St. Barbara
  • Kletter- und Balancelandschaft  von BG Hat WATT sowie Kooperationsspiele
  • Wassertransportparkour der Paul-Dohrmann-Schule
  • Selbstverteidigung  mit Falconsports
  • Kreatives Gestalten mit Streetart, Die Falken
  • Bastel- und Malangebote arabischer Schriftzeichen mit HSME e.V.
  • Schminkangebote  der „Kleinen Raupe“

 

Akteure: 

Angebote: 

Adressaten: 

  • Allgemein

Familienpatinnen

Das neue Angebot "Familienpatinnen für Wattenscheid-Mitte" kann jetzt durch die finanzielle Unterstützung der Annelise-Brost-Stiftung an den Start gehen. Werner Meys (Stiftungsvorsitzender, Bildmitte) und Dieter Greese (rechts im Bild, Stiftungsvorstand) sowie Serdar Yüksel  (SPD-Landtagsabgeordneter) haben sich über dieses und weitere Angebote im Projektbüro von Bildung(s)gestalten informiert. Jihan Khodr (links, Familienpflegerin) und Sandra Tschiersch (Erzieherin) haben sich speziell für diese Aufgabe zusammen mit den Kooperationspartnern Sozialer Dienst der Stadt Bochum, dem SKFM e.V. und dem Gesundheitsamt sowie auch Kindertageseinrichtungen vorbereitet. Jeweils für acht Stunden in der Woche können sie Familien bei der Versorgung ihrer (Klein-)kinder und bei alltäglichen Aufgaben und konkreten Anlässen (Arztbesuche, Behördengängen etc.) aktiv unterstützen. Beide Patinnen kennen als Mutter aus eigener Erfahrung, dass man schnell im Alltag an seine Grenzen stoßen kann. Als neutrale Ansprechpartnerinnen möchten sie konkret Familien über einen längeren Zeitraum begleiten und mit ihnen auch Angebote wie Treffs für Mütter in Wattenscheid-Mitte aufsuchen. Der Kontakt zu den Patinnen wird über die Kooperationspartner im Projekt hergestellt.

Status: 

aktuell

Adressaten: 

  • Eltern

Anbieter: 

Lass uns spielen, essen, kuscheln und plaudern…

Das Angebot richtet sich an Mütter mit kleinen Kindern  aus den beteiligten 11 Kindertageseinrichtungen im Sozialraum Wattenscheid. Jeweils 2 bzw. 3 Kindertageseinrichtungen planen mit jeweils einer Erzieherin aus den Einrichtungen und einer pädagogischen Fachkraft des PEV ein Familienwochenende, das von freitags bis samstags im Internationalen Mädchentreff durchgeführt wird. Insgesamt sollen  4 Wochenendseminare stattfinden.

In Vorbereitung der Seminare erarbeiten die Erzieherinnen aus den kooperierenden Tageseinrichtungen ein Konzept, das konkret die Inhalte, Maßnahmen und Angebote an den beiden Tagen (mit den Eltern und Kindern gemeinsam bzw. auch getrennt)  beschreibt. Vorstellbar ist als Schwerpunktthema die konkrete Förderung von „familienalltags-und lebenspraktischen Kompetenzen wie das gemeinschaftliche Einkaufen, Kochen, Basteln, Spielen und Lesen / Vorlesen, die Durchführung von Gesprächskreisen (z.B. Dialogrunden nach dem Konzept von Johannes Schopp durch eine Dialogbegleiterin) zu selbstgewählten Themen sowie Reflexionsphasen in der Gruppe.

Eine Mischung von Familien aus verschiedenen Kindertageseinrichtungen kann auch zu neuen Kontakten untereinander führen, die über das Seminar hinaus Bestand haben und in zukünftige gemeinsame Aktivitäten (beispielsweise Müttertreff bzw. Elterncafé in der Mini-Ini und dem Mädchentreff) münden. Die Einbeziehung von jeweils einer Erzieherin aus den Kindertageseinrichtungen und einer pädagogischen Fachkraft der Familienbildungsstätte des PEV schafft Gelegenheit des kollegialen Austauschs.

Weitere Informationen folgen!

Anbieter: 

Räume gemeinsam erschließen

Der PEV will im Rahmen von „Bildung(s)gestalten HatWatt“ in Wattenscheid-Mitte ein open air Angebot im Park am „Ehrenmahl“ platzieren. Über mehrere Monate (von Ende Mai bis Ende Oktober) soll  zweimal wöchentlich ein erlebnispädagogisches Mitmachprogramm für Kinder und Jugendliche schwerpunktmäßig im Schulalter angeboten werden. Das Grundprogramm soll in Verantwortung des PEV verlässlich durchgeführt werden, wobei die umliegenden Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit in der Regel einmal wöchentlich mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen die Fach- und Beziehungsarbeit unterstützen sollen. Die Life-Erfahrungen mit den Jugendlichen sollen die Vielfalt realisierbarer Möglichkeiten und die Gestaltungskraft der Jugendlichen selbst deutlich machen. Andererseits kann und soll auch der Austausch von Mitarbeitern verschiedener Einrichtungen anderer Ausrichtung und andere Trägerschaft zu einem Ideentransfer beitragen, der auch weitere  gemeinsame Angebote unterstützen soll.

Über das Jugendfreizeithaus Klecks und in Kooperation mit Schulen, Sportvereinen, Streetwork etc. als ein schul- und trägerübergreifendes Angebot durch z.B. Schulsozialpädagogen / Schulsozialarbeiter bzw. Honorarkräfte sollen regelmäßig offene Angebote  durchgeführt werden. Durch die Anordnung von Bäumen ließe sich der Park für spezielle Aktionen wie Niedrigseilparcours erschließen. Die großen Wiesen bieten ebenfalls viel Platz für Frisbee, Fußball, Federball, Volleyball und andere Freiluftbetätigungen, Zirkus- und Akrobatikübungen sowie für Kooperationsspiele, bei denen soziale Kompetenzen  gefördert werden.

Hierzu ist es angedacht, Spielgeräte und Material zu beschaffen, welches im Falkenheim Klecks gelagert und von den Kooperationspartnern ausgeliehen werden kann. Die MitarbeiterInnen des Kinder-und Jugendfreizeithauses übernehmen über das Spielplatzpatenprogramm die ehrenamtliche Patenschaft der Parkanlage und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Kinder und Jugendlichen könnten ebenso die sanitären Anlagen des Falkenheims nutzen.

Honorarkräfte übernehmen jeweils für 2 Stunden an zwei Tagen der Woche die fachliche Anleitung und stehen als vertrauensvolle Ansprechpersonen für die gemeinsame Entwicklung von Spiel- und Bewegungsideen den Kindern und Jugendlichen zur Seite.

Spezielle Aktionstage sind auch zusammen mit dem Stadtsportbund geplant.

Aus Anlass des Weltspieltages am 28.05.2012 - und als Auftakt- und Startprogramm zum Projekt – ist die Durchführung eines gemeinsamen Spielplatzfestes am 30.05.2012  zusammen mit allen Akteuren und unter Einbeziehung des Kinderbüros und den Spielplatzpaten der Falken geplant.

Anbieter: