Finanzierung des Patinnenprojekt ist gesichert

Bislang konnte der Einatz der Familienpatin, Jihan Khodr, im Netzwerk HatWatt in Kooperation mit dem Sozailen Dienst der Stadt Bochum , dem SKFM.e.V. und dem Gesundheitsamt (Familienhebamme) über die finanziellen Mittel der Anneliese-Brost-Stiftung und kommunalen Mitteln aufrecht gehalten werden. Zukünftig wird die BKK vor Ort als ein weiterer Kooperationspartner das Erfolgmodell zur Begleitung und Unterstützung junger Familien in Wattenscheid begleiten, so dass die Finanzierung bis Ende 2015 gesichert ist. Das Patinnen-Team macht sich jetzt große Hoffnung, dass darüberhinaus das Bündis mit weiteren Bochumer Krankenkassen ausgebaut werden kann. Langfristig könnten dann auch ehrenamtliche Helferinnen geschult werden, die die Arbeit der Familienpatin unterstützt. Denn der Bedarf an praktischer Unterstützung junger Familien bei der Versorgung des Kindes, im Haushalt, in Ernährungs- und Hygienefragen etc. ist nach wie vor groß.